beeren-kokos tarte


beeren-kokos tarte
es ist wahnsinn wie sommerlich es jetzt schon ist. gerade war es noch viel zu kalt und jetzt ist eigentlich schon sommer. wie schön 🙂 die terrasse ist schon fertig hergerichtet und dank meiner netten nachbarn habe ich jetzt auch einen whirlpool, so kanns sich schon leben lassen (va da im mai ja auch fast nur kurze wochen sind, hab ich dann urlaubsfeeling pur bei mir daheim). meine tomaten und paprikapflanzen habe ich gestern auch in die töpfe nach draußen übersiedelt. die sind mir schon davongewachsen und brauchten dringend größere gefäße als die kleinen becher in denen sie waren. also drückt mir bitte die daumen, dass es nicht mehr friert in der nacht, sie das heil überleben und mir viele früchte bescheren.

perfekt zu diesem wetter passen natürlich fruchtige kuchen und torten. es wimmelt auch überall gerade nur so von rezepten mit beeren. auch am blog gibt es ein paar wie heidelbeer schoko dessert, erdbeer schoko oreo tarte, erdbeer-mascarponeeis, erdbeerpralinen, erdbeer panna cotta oder heiderlbeereis. das rezept für die beeren-kokos tarte habe ich in der frisch gekocht gesehen. ohne backen muss man in der küche nicht schwitzen und die kombi von kokos und mandel mit beeren und limette sorgt für einen fruchtig frischen und leichten geschmack. eigentlich ist die creme eine mischung aus heidelbeeren und brombeeren, da es letztere aber grad nicht gab, hab ich sie durch himbeeren ersetzt. schmeckt wahnsinnig gut!

zutaten (1 tarte 20 cm)

  • 1 evt. 2 bio-limetten
  • 400 g himbeeren
  • 300 g heidelbeeren
  • 250 ml obers
  • 70 g kristallzucker
  • 3 blatt gelatine
  • 2,5 tl maizena
  • 180 g butterkekse
  • 80 g mandeln
  • 50 g kokosette
  • 120 g butter
  • 1 prise salz
  • 0,5 tl neutrales pflanzenöl (zb sonnenblumenöl)

die schale der limette fein abreiben (wenn man 2 stück hat, die schale am besten erst vor dem garnieren abreiben, ansonsten trocknet sie aus) und 1 el saft auspressen.

300 g himbeeren und 200 g heidelbeeren mit obers, zucker und limettensaft fein pürieren. püree durch einen sieb in einen topf streichen. gelatine in kaltem wasser ca 5 min einweichen. maizena sorgfältig unter das beerenpüree mischen und bei niedriger hitze zum köcheln bringen. unter ständigem rühren 1 bis 2 min weiterköcheln lassen bis es eindickt (wie bei einem pudding). gelatine ausdrücken und im warmen, nicht zu heißen, püree zügig auflösen. hier wirklich sorgfältig arbeiten, ansonsten hat man klümpchen in der masse. in eine schüssel umfüllen und 2 bis 3 stunden, bei gelegentlichem rühren, auf zimmertemperatur abkühlen lassen.

in der zwischenzeit die kekse mit kokosett und mandeln in einer küchemaschine zu feinen bröseln zerkleinern. butter mit prise salz schmelzen, mit den bröseln zu mischen. eine springform (20 cm, oder einen tortenring auf eine glatte platte setzen) leicht einölen. die bröselmasse einfüllen, festdrücken (zb mit einem löffelrücken oder den fingern) und einen etwa 5 cm hohen rand formen. in den kühlschrank stellen, damit der boden fest wird.

ausgekühltes beerenpüree in den tarteboden gießen und über nacht kalt stellen.

tarte aus der form lösen. zum servieren mit restlichen beeren und limettenschale garnieren.

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Mache ich bald einmal, vielleicht am Muttertag für Oma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.