saftiger kokoskuchen

saftiger kokoskuchenzum sommer gehört für mich unbedingt frisches, reifes obst – in seiner süßheit am besten einfach pur genossen oder mit etwas griechischem joghurt (mein liebstes sommerfrühstück oder snack, evt noch etwas selbstgemachtes granola dazu). natürlich lassen sich auch super kuchen damit backen wie eine galette oder was im sommer seit meiner kindheit nicht fehlen darf: ein schokoblechkuchen mit früchten (früher waren es immer die ribiseln aus dem garten). was für mich aber genauso dazu gehört ist kokosnuss. dadurch schmeckt alles irgendwie gleich viel exotischer und außergewöhnlicher. das rezept für diesen saftigen kokoskuchen habe ich schon lange in einer rezepte-app unter meinen favoriten gespeichert, am wochenende wurde es dann endlich ausprobiert. ursprünglich war ich etwas sekptisch wie denn der kuchen schmecken wird (nur 2 eier auf 400 g mehl, nur buttermilch als fettkomponente), war aber positiv überrascht vom ergebnis. durch den obersguss ist der kokoskuchen wirklich supersaftig, aber ohne matschig zu sein. geschmacklich erinnert er mich sehr stark an meine geliebten raffaeloschnitten. vorteil hier: weniger arbeit, leichter, weil ohne creme und auch einfacher zu transportieren, da er einem bei hitzen nicht davonrinnt. außerdem riecht es beim backen nach kokosmakronen 🙂 Weiterlesen

Advertisements

erdbeercreme mit schoko-nusskuchen

erdbeercreme mit schoko-nusskuchenendlich ist erdbeerzeit! ich liebe erdbeeren einfach, deswegen habe ich auch selbst 6 erdbeerpflanzen auf der terrasse stehen. die moschuserdbeeren die ich heuer gekauft habe, wachsen prächtig und tragen auch schon ganz viele früchte. die 3 pflanzen aus dem vorjahr – die standen einfach so den ganzen herbst und winter oben, ohne das ich mich um sie gekümmert habe – treiben jetzt auch wieder, sind aber eh generell eine spättragende sorte, also sollte ich noch länger erdbeeren aus eigenbau haben 🙂

ich finde sie so toll, weil sie so vielseitig sind, einziges kriterium: sie müssen reif und süß sein, dann kann man sie für eine menge an gerichten verwenden – einfach so mit etwas zucker evt. obers oder vanilleeis genießen, erdbeereis daraus machen, eine vielzahl an kuchen und desserts oder auch in einen salat geben. von letzterem bin ich auch ein riesen fan, überhaupt früchte im salat, seien es himbeeren, heidelbeeren, pfirsiche, feigen, etc. gibt dem salat einen besonderen geschmack. Weiterlesen

amerikanischer blueberry pie

blueberry piemomentan bin ich total auf der „heidelbeer-welle“. die kleinen blauen beeren sind aber auch echt gut. ich esse sie so einfach als snack oder im müsli und ich finde sie schmecken einfach anders wenn sie gekocht oder gebacken werden. wie ihr wisst habe ich eine vorliebe für amerikanische kuchen (brownies, cookies, muffins & co gehen einfach immer). besonders der anblick eines pies löst irgendwie heimelige gefühle in mir aus. er hat einfach etwas beruhigendes auf mich, so nach dem motto „alles ist/wird gut“. da ist es kein wunder, dass ich auch das kochbuch „usa vegetarisch“ daheim habe. natürlich darf dort der typisch amerikanische pie nicht fehlen. gefüllt kann er eigentlich mit jeder art von früchten werden, was der garten/die saison gerade so hergibt. ganz klassisch (ich glaube auch in nahezu jedem diner auf der karte) aber eben der blueberry pie. normalerweise reduziere ich immer den zucker bei solchen rezepten, hier aber habe ich ihn etwas erhöht, um den geschmack noch ein bisschen mehr heraus zu kitzeln. zusammen mit einer kugel vanilleeis oder sahne, genau das richtige für einen frühsommertag. Weiterlesen

beeren-kokos tarte

beeren-kokos tartees ist wahnsinn wie sommerlich es jetzt schon ist. gerade war es noch viel zu kalt und jetzt ist eigentlich schon sommer. wie schön 🙂 die terrasse ist schon fertig hergerichtet und dank meiner netten nachbarn habe ich jetzt auch einen whirlpool, so kanns sich schon leben lassen (va da im mai ja auch fast nur kurze wochen sind, hab ich dann urlaubsfeeling pur bei mir daheim). meine tomaten und paprikapflanzen habe ich gestern auch in die töpfe nach draußen übersiedelt. die sind mir schon davongewachsen und brauchten dringend größere gefäße als die kleinen becher in denen sie waren. also drückt mir bitte die daumen, dass es nicht mehr friert in der nacht, sie das heil überleben und mir viele früchte bescheren.

perfekt zu diesem wetter passen natürlich fruchtige kuchen und torten. es wimmelt auch überall gerade nur so von rezepten mit beeren. auch am blog gibt es ein paar wie heidelbeer schoko dessert, erdbeer schoko oreo tarte, erdbeer-mascarponeeis, erdbeerpralinen, erdbeer panna cotta oder heiderlbeereis. das rezept für die beeren-kokos tarte habe ich in der frisch gekocht gesehen. ohne backen muss man in der küche nicht schwitzen und die kombi von kokos und mandel mit beeren und limette sorgt für einen fruchtig frischen und leichten geschmack. eigentlich ist die creme eine mischung aus heidelbeeren und brombeeren, da es letztere aber grad nicht gab, hab ich sie durch himbeeren ersetzt. schmeckt wahnsinnig gut! Weiterlesen

schoko-nuss-knoten

schoko-nuss-knotenjetzt war es wieder einige zeit ruhig her – sorry! es gibt ab und zu mal so zeiten, in denen ich keine lust habe zu schreiben. was natürlich nicht heißt, dass ich mir nicht trotzdem gedanken mache was ich euch nicht alles berichten und welche rezepte ich mit euch teilen könnte. ich glaube auch letztes jahr um diese zeit, gabs mal eine pause, scheint irgendwie frühjahrsbedingt zu sein. in der zeit habe ich aber natürlich trotzdem einiges in der küche gemacht (v.a. brot gebacken, dazu in den kommenden wochen mal mehr dazu) und auch gemüsepflanzen für die terrasse besorgt. den tomatenpflanzen kann ich quasi dabei zusehen wie sie wachsen – die eine ist in einer woche doppelt so groß geworden. finde ich schon sehr faszinierend. nach den eisheiligen mitte mai, gehts dann nach draußen für sie.

wie ihr wisst, liebe ich kanelbullar, also schwedische zimtknoten. bis jetzt hatte ich leider nur immer noch nicht das perfekt rezept. meine vorherigen versuche (und abwandlungen) der zimtschnecken, nutellastriezel und himbeer-mascarpone-knoten waren zwar auch schon gut, aber gerade bei letzeren sind die knoten dann so auseinandergelaufen und waren eher flache scheiben als knoten. letztens wurde ich dann aber endlich für meine mühen belohnt (inspiriert von dinner with julie) und ich hab richtig schöne gebäckstücke erhalten. geschmacklich natürlich auch ein traum (nachempfunden dem chocolate hazelnut brioche von starbucks) 🙂 wer will kann auch andere füllungen nehmen, zb zimt-zucker-butter oder auch herzhaft mit pesto füllen (dann aber keinen zucker zum teig geben, nur etwa 1 tl damit der germ arbeiten kann). varianten gibt es viele. Weiterlesen

erdnuss karamell riegel

erdnuss karamell riegelich hab ja eigentlich immer gerne etwas kleines zum snacken zwischendurch daheim. da zwar lieber etwas herzhaftes (ein stück brot ist da oft schon mal ausreichend), aber ab und zu kanns auch ruhig was süßes sein. ganz gern habe ich die super chewy müsliriegel, da es aber auch immer mal wieder was neues sein soll, habe ich letztens erdnuss karamell riegel ausprobiert (rezept aus der deli). reiner zucker ist keiner drinnen, da mit banane gesüßt wird, aber nicht zu früh freuen, so gesund sind sie dann doch nicht. karamell kommt ja nicht von alleine daher und in diesem fall durch weiche karamellbonbons. trotzdem noch eher auf der „guten seite“ 🙂 Weiterlesen

tiramisu

tiramisu heute gibts ein klassisches italienisches dessert – tiramisu. kennt wahrscheinlich jeder und hat auch schon jeder in verschiedenen qualitäten gegessen. auf dem blog gibts auch bereits ein paar abgewandelte varianten – die fruchtige maracuja tiramisu oder auch eine kirschtiramisu und eine eher winterliche lebkuchentiramisu. aber der klassiker darf natürlich nicht fehlen.

als ich noch ein kind war, gabs die riesen diskussion wegen salmonellen und daraufhin war dieser klassiker so wie er gehört eher verpönt. stattdessen wurden dann die eier in der creme weggelassen und mit zb obers ersetzt, um trotzdem die fluffigkeit zu erhalten. für mich gehören aber die eier unbedingt rein, allein schon wegen der farbe und der geschmack ist einfach auch ganz anders. abgesehen davon, dass die mascarpone allein eh schon so fett ist, dann noch obers dazu tun, macht das ganze nicht leichter. so lange man ganz frische eier verwendet, sollte auch nix passieren. ich habe in meinem leben schon so viel rohen teig mit eiern gegessen ohne irgendwelche auswirkungen. Weiterlesen

orangen schoko muffins

orangen schoko muffinsdie letzten wochenenden hatte ich zwar immer lust zu backen, es sollte aber etwas schnelles sein, idealerweise ohne, dass ich großartig küchengeräte rausräumen muss. und was eignet sich da besser als amerikanische süßigkeiten? passt irgendwie zum steorotypischen bild der amis: wenig aufwand, viele kalorien, aber sehr lecker. alleine wenn ich daran denke wie viele verschiedene backmischungen es in einem us supermarkt gibt – irre! aber zumindest kommt man oft ohne küchenmaschine oder handmixer aus,  einfach alles mit dem kochlöffel zusammenrühren. bei österreichischen rezepten reicht das ja fast nie aus, alleine zum schneeschlagen möchte ich nicht auf meine küchenmaschine verzichten. und für ein locker fluffiges biskuit zahlt es sich auch aus die eier schön lange hellgelb und cremig aufzuschlagen. Weiterlesen

macadamia karamellbonbons

macadamia karamell bonbonsheute gibts das letzte rezept zu meinen selbstgemachten geschenken aus der küche die meine familie zu weihnachten bekommen hat. neben dingen wie den pikanten cantuccini, den mandelsplitter deluxe, tomatengewürz und winterlichen pralinen gab es auch macadamia karamellbonbons. im englischen auch fudge genannt, ist die mischung aus süßer kondensmilch, weißer schokolade, butter und zucker zwar sehr gehaltvoll, aber ein, zwei so kleine happen verträgt man locker davon. die gesalzene macadamias geben den sonst sehr cremigen karamellbonbons etwas biss und einen angenehm süß/salzigen geschmack. also schnell in der küche alles zusammenrühren und auf der zunge zergehen lassen. Weiterlesen

ingwer-zitronenkuchen

ingwer-zitronenkuchenwinter in wien heißt meistens trübes, nasses wetter und schnee gibts für etwa einen halben tag, bevor er sich in matsch verwandelt. ist also nicht grad die tollste zeit im jahr. daher muss ich mir zumindest etwas sonniges, frisches auf den teller holen. da kommt der ingwer-zitronenkuchen genau richtig – kräftig gelbe farbe, süß-sauer durch die zitrone und ingwer zur vorbeugung für erkläkltungen und grippe (und kurbelt dabei auch gleich noch die verdauung an, also verbrennt man die kalorien vom kuchen damit quasi gleich wieder 😉 ). der zitronenkuchen wird mit einem zitronen-ingwersirup getränkt, daher hat man dann immer wieder „taschen“ mit intensivem geschmack. da mir der kuchen im endeffekt, trotz sirup, zu trocken war, habe ich den grundteig durch den von oma’s marmorgugelhupf ersetzt. damit kanns nicht schiefgehen. Weiterlesen