rezension „torten ohne backen“

torten ohne backenperfekt für die heißen sommertage, an denen man nicht noch mehr hitze durch den backofen erzeugen will, ist „torten ohne backen“ aus dem bassermann verlag. eine große auswahl an rezepten für sommerliche torten – alle eine komibination aus keksen geschichtet mit unterschiedlich aromatisierter mascarponecreme. bei diesen rezepten muss man nicht nur nicht in der küche schwitzen, sondern reduziert auch die zeit in der küche – also mehr zeit um draußen die sonne zu genießen. die guten stücke müssen aber alle gut gekühlt werden, also nicht soo ideal bei den hohen temperaturen zu transportieren und auf jeden fall auch genug zeit einplanen damit sie durchziehen können. Weiterlesen

Advertisements

getrocknete tomaten

getrocknete tomatenjetzt ist die zeit in der die tomaten leuchtend rot, gelb oder lila-schwarz (zb sorte black cherry) an den sträuchern hängen. da der großteil auf einmal reif wird und man sie auch nicht ewig auf der staude hängen lassen kann, musste ich mir überlegen was ich mit den süßen gewächsen mache. salat natürlich, aber so viel kann ich gar nicht essen. tomatenchutney habe ich auch noch genug, also habe ich einen teil zu einer tomatensauce eingekocht, damit ich auch später noch was davon habe und mit dem rest habe ich zum ersten mal selbst getrocknete tomaten gemacht. ich bin zwar kein fan davon den ofen für mehrere stunden eingeschaltet zu haben, aber für einmal wars ok. ich fands faszinierend zu zusehen wie sich anfänglich nichts tut und mit der zeit die tomaten sich immer mehr zusammen ziehen und verschrumpeln bis der großteil der flüssigkeit verdampft ist.

ich hatte eine bunte mischung von cherrytomaten, man kann aber jede art von tomate verwenden. bei größeren dauert das trocknen dann evt. länger und das flüssige fruchtfleisch sollte entfernt werden. da ich die tomaten nicht abgewogen habe, ist das rezept ohne mengenangabe. bei mir wars ein blech voll und die haben ein 280 g glas gefüllt. zum würzen habe ich eine mediterrane (getrocknete) kräutermischung aus basilikum, oregano, rosmarin, majoran und thymian verwendet. man kann aber auch frische kräuter nehmen und was man gerade da hat. Weiterlesen

schoko marillen topfen streusel

schoko marillen topfen streusel

bevor die marillenzeit ganz vorbei ist, musste es nochmal was mit marillen sein. eine ration marillenknödel habe ich schon eingefroren, daher habe ich mich für einen kuchen entschieden. meine mama hat letztens einen marillen-topfenkuchen gemacht. davon inspriert ist dieser schokostreuselkuchen mit marillen und einer topfen/cheescakemasse geworden. der schokoteig ist schön herb und ein gute ergänzung zur süße der marillen und topfenmasse. könnte man auch mit himbeeren, pfirsichen, nektarinen,… machen. Weiterlesen

rezension „hin und weg“

hin und wegschon alleine das coverfoto von „hin und weg – lunchbox-rezepte für picknick und unterwegs“ ruft in mir ein wohliges gefühl hervor – mit diesem buch tue ich meinem körper und meiner seele etwas gutes, auch ein gefühl von verbundensein. diese emotionen ziehen sich durch das ganze buch hindurch. Weiterlesen

erfrischende sommer-limonade

sommerliche zitruslimonormalerweise trinke ich zu hause vorwiegend wasser und kräutertees. getränke wie cola und anderes süßes limozeug kommt mir sowieso nicht unter (obwohl ich es als kind natürlich geliebt habe). wenn ich lust auf etwas süßes zu trinken habe, gibts evt. einen holunderblütensaft. alles nach dem motto: ich esse meine kalorien lieber, als sie zu trinken 😉 aber im sommer wen man den abend auf der terrasse ausklingen lässt, ist wasser doch auch etwas langweilig. diese sommer-limonade besteht aus einem selbsteingekochten sirup aus zitronengras, ingwer und minze gemischt mit zitrussäften. für den sirup verwende ich braunen zucker, weil er eine ganz besondere note verleiht und an cocktails erinnert. limette und zitrone sorgen für die erfrischung, werden aber ausbalanciert durch die süße der orangen und des sirups. einen extra kick geben der ingwer und die minze. da ich keine kohlensäure mag, fülle ich die sommer-limonade mit kaltem leitungswasser auf, für mehr spritz kann man aber auch kohlensäurehältiges minaralwasser verwenden. die sirupmenge reicht für etwa 2 portionen (also gesamt etwa 2,4 – 3l), kann man auch super gleich auf vorrat machen, so hat man immer etwas parat für einen spontanen sommerabend mit freunden oder auch zu zweit.

Weiterlesen

kokos himbeer porridge

kokos himbeer porridgeich habe einen neuen frühstücksfavoriten bzw. reiht er sich ein bei meinen anderen lieblingen shakshuka, sommerliches granola, müsli mit himbeeren, schoko und griechieschem joghurt, frühstücks wrap. dieser kokos himbeer porridge ist einfach traumhaft! durch das kokosmus (haben wahrscheinlich nicht viele zu hause, ist aber die anschaffung wert) bekommt der haferbrei ein wunderbar cremiges aroma, schmeckt und duftet nach kokosnuss. finde ich besser als den porridge komplett mit kokosmilch zu kochen, ist geschmacklich intensiver. außerdem gibt das kokosmus dem haferbrei einen leicht süßlich geschmack, wodurch man sich übermäßiges süßen spart. gepaart mit frischen himbeeren und gerösteten nüssen der perfekte start in den tag. nüsse können natürlich nach belieben variieren, würde sie aber auf jeden fall kurz in der pfanne ohne öl rösten. dieses wochenende habe ich den kokos porridge zusätzlich mit einer frischen maracuja getoppt – sommer- und strandfeeling pur! Weiterlesen

rezension „salat satt“

salat sattheute gibts mal wieder eine kochbuchrezension. passend zu den heißen temperaturen, wo man nicht auch noch unbedingt auf dem teller etwas heißes braucht – „salat satt“. im sommer ist die tendenz oder der drang sich gesund zu ernähren ja unweigerlich größer als in den kalten jahreszeiten (zumindest bei mir so). da heißt es dann anstatt comfort food frisches grün, rot, gelb, etc. auf dem teller. normalerweise bin ich nicht so der fan von salat als hauptgericht, aber beim lesen von „salat satt“ bin auch ich auf den geschmack gekommen. die redaktion von food52 hat 60 leckere, abwechslungsreiche rezepte zusammengestellt. das sind salate an die ich nie gedacht hätte (obwohl in den zutaten zt der amerikanische einschlag durchkommt wie zb instantmehl). Weiterlesen

schoko-orangen-shortbread

orangen schoko shortbreadich liebe jamie oliver seit ich ihn als teenager zum ersten mal in „the naked chef“ im fernsehen gesehen habe. damals schon fand ich seine lockere, unkomplizierte art einfach erfrischend – ich sehe immer noch vor mir wie er fleisch in einem plastiksackerl mit seinen fäusten mariniert hat 🙂 wenn man bedenkt, dass so ziemlich jeder seinen namen kennt, er unzählige bücher, restaurants, küchenutensilien auf den markt gebracht hat, er sich wie es scheint sich trotzdem seinen ruhm nicht zu kopf steigen lässt, finde ich das wirklich beeindruckend. und dann setzt er sich auch noch, erfolgreich, für eine bessere ernährung der englischen kinder ein, hätte es auch in amerika versucht und legt sehr viel wert auf beste qualität der zutaten. da mag vielleicht vieles an publicity und show dahinterstecken, auf mich wirkt er aber autenthisch, sympathisch und mit leidenschaft hinter der sache. genau das macht wahrscheinlich auch seinen erfolg aus. so genug geschwärmt 😉 (btw meine persönliche meinung, keine werbung) Weiterlesen

saftiger kokoskuchen

saftiger kokoskuchenzum sommer gehört für mich unbedingt frisches, reifes obst – in seiner süßheit am besten einfach pur genossen oder mit etwas griechischem joghurt (mein liebstes sommerfrühstück oder snack, evt noch etwas selbstgemachtes granola dazu). natürlich lassen sich auch super kuchen damit backen wie eine galette oder was im sommer seit meiner kindheit nicht fehlen darf: ein schokoblechkuchen mit früchten (früher waren es immer die ribiseln aus dem garten). was für mich aber genauso dazu gehört ist kokosnuss. dadurch schmeckt alles irgendwie gleich viel exotischer und außergewöhnlicher. das rezept für diesen saftigen kokoskuchen habe ich schon lange in einer rezepte-app unter meinen favoriten gespeichert, am wochenende wurde es dann endlich ausprobiert. ursprünglich war ich etwas sekptisch wie denn der kuchen schmecken wird (nur 2 eier auf 400 g mehl, nur buttermilch als fettkomponente), war aber positiv überrascht vom ergebnis. durch den obersguss ist der kokoskuchen wirklich supersaftig, aber ohne matschig zu sein. geschmacklich erinnert er mich sehr stark an meine geliebten raffaeloschnitten. vorteil hier: weniger arbeit, leichter, weil ohne creme und auch einfacher zu transportieren, da er einem bei hitzen nicht davonrinnt. außerdem riecht es beim backen nach kokosmakronen 🙂 Weiterlesen

tea sandwich mit gurke

gurkensandwichesmitte mai war ich für ein langes wochenende in london. eigentlich war ich für einen yoga workshop dort. da der donnerstag ein feiertag war, hat es sich angeboten gleich 2 tage dranzuhängen und so mehr von london zu haben. wenn man in london ist, darf natürlich ein echter englischer afternoon tea nicht fehlen. die auswahl ist riiiesig, gibt es doch gefühlt an jeder ecke das angebot diese britische tradition zu zelebrieren (von klassisch über stylish bis hin zu themen wie willy wonka). gott sei dank gibt es aber genug websites und blogs die sich diesem thema verschrieben haben und wertvolle tipps geben. nach stundenlangem forschen hatte die qual der wahl mich zwischen einem schokoladigen oder traditionellen afternoon tea zu entscheiden. schlussendlich wurde es wieder erwarten nicht die schokoladige variante (die probiere ich vielleicht beim nächsten mal). die entscheidung war auf jeden fall gut – für mich war u.a. wichtig, dass das ambiente meinen vorstellungen entspricht. ich wurde auch mit einem klassischen, ganz leicht modern angehauchten, tea room belohnt – gemütliche sessel, schönes geschirr, alter bau des hotels (fotos findet ihr auf meinem instagram-account). für diejenigen die nicht so vertraut sind mit einem afternoon tea: den anfang machen fingersandwiches. klassischerweise gurkensandwiches, sandwiches mit ei, coronation chicken, lachs und schinken. je nachdem variert das angebot und es gibt auch mini-quiches und dergleichen. danach ein weiteres muss: scones (im idealfall noch warm aus dem ofen) mit clotted cream und marmelade. gefolgt von weiteren süßen kleinigkeiten, wobei sich die patissiers hier austoben und ihrer kreativität zt freien lauf lassen. begleitet natürlich von tea und wer will sekt (gibt viele angebot mit free flow champagne). so kann man dann schon einen gemütlichen nachmittag verbringen und sich den bauch vollschlagen 🙂 Weiterlesen