erdbeer-joghurt pralinen

erdbeer-joghurt pralinenich habe mal wieder pralinen gemacht, immer ein perfektes geschenk und nettes mitbringsel. und welch besserer anlass dazu als muttertag. mittlerweile wird die liste auch immer länger, meine favoriten sind definitv mandel-honig pralinen, maracuja-pralinen und winterliche pralinen. da meine mama gerne fruchtiges mag und es mittlerweile auch schon fast erdbeersaison ist, habe ich mich an diese erdbeer-joghurt pralinen gemacht. sich schmecken wunderbar nach erdbeeren und ausnahmsweise ist in der ganache kein obers sondern joghurt. normalerweise nehme ich einen plastik-spritzbeutel zum einfüllen der ganache, aber da ich gerade meine praktischen flaschen mit spritzaufsätzen zum verzieren von keksen, cupcakes etc. wiederentdeckt habe, musste eine davon ran. abgesehen davon, dass sie wiederverwendbar sind, kann man damit auch viel sauberer arbeiten. kann ich also nur empfehlen, äußerst praktisch.

für die pralinen habe ich jetzt noch gefrorene erbeeren genommen, da ich sie geschmacklich intensiver finde. man kann natürlich, jetzt dann wenn es sie gereift aus der region, gibt auch frische verwenden.

zutaten (ca. 35 pralinen)

  • 100 g gefrorene erdbeeren, aufgetaut
  • etwas staubzucker (puderzucker)
  • 50 g vollmilch-kuvertüre
  • 50 g dunkel kuvertüre
  • 20 g weiche butter
  • 30 g joghurt
  • 35 hohlkörper (ich habe vollmilch genommen, dunkel passt aber auch gut)
  • 110 g vollmilch-kuvertüre zum überziehen
  • spiralgabel, 2 spritzbeutel

erdbeeren pürieren und mit zucker nach geschmack süßen (evt. auch etwas zitronensaft dazugeben). wer keine kerne mag, das püree durch ein sieb streichen. joghurt unterrühren. zum einfachen weiterarbeiten die masse in ein gefäß mit schnabel geben.

die kuvertüre hacken und zusammen mit butter über dem wasserbad schmelzen. die geschmolzene schokolade gut mit dem erdbeerpüree verrühren. die ganache entweder in einen spritzbeutel oder eine dekoflasche mit spritzaufsatz füllen. sie ist noch sehr flüssig, dickt aber nach einiger zeit an. etwa 30-45 min kühlstellen.

wenn die ganache angezogen ist, in die hohlkörper bis etwa 2 mm unter den rand füllen. etwas vollmilchkuvertüre schmelzen, in einen kleinen spritzbeutel (zb aus backpapier) füllen und die hohlkörper mit einem tupfer verschließen (aufpassen, dass die kuvertüre nicht zu warm ist, sonst schmelzen die hohlkörper). aushärten lassen.

restliche kuvertüre temperieren. die pralinen mit einer spiralgabel in der kuvertüre überziehen, auf backpapier legen und aushärten lassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s