italienische gaumenfreuden – ciabatta mit getrockneten tomaten

tomaten ciabattaes war mal wieder so weit und wir hatten einen unserer mädls kochabende. diesmal mit thema „bbq“. perfekt im sommer, schön draußen auf der terrasse chillen während auf dem grill köstlichkeiten brutzeln. jede von uns brachte was mit. ich habe unter anderem ein selbstgemachtes tomaten ciabatta mitgenommen. mal eine abwechslung zum baguette oder anderen broten und schmeckt auch alleine einfach herrlich, da es durch die getrockneten tomaten so eine schöne würze hat. kann man auch einfach nur grillen/toasten mit etwas olivenöl oder aioli essen.

zutaten

  • 400 g mehl
  • 1 packung trockengerm
  • 1 tl salz
  • 1el olivenöl
  • 200 ml lauwarmes wasser
  • 2-3 tl getrocknete kräuter wie basilikum, oregano oder pizzagewürz
  • halbes glas getrocknete tomaten in olivenöl

getrocknete tomaten klein schneiden. alle zutaten in einer schüssel zu einem glatten teig kneten (oder die arbeit von der küchenmaschine erledigen lassen). sollte der teig zu trocken sein noch mehr wasser hinzufügen. selbiges gilt für die kräuter und tomaten. der teig sollte elastisch sein und nicht mehr an den fingern kleben. teig zugedeckt an einem warmen ort gehen lassen (sollte sich verdoppeln).

je nach belieben brotlaibe formen, ich mache meistens 2 längliche, ovale brote. auf ein backbleck legen (ohne backpapier, damit es knusprieger wird) und noch einmal 30 minuten gehen lassen. bei 180° 30-45 minuten backen. das brot ist fertig, wenn es hohl klingt wenn man auf die unterseite klopft. am besten noch warm servieren, ansonsten ausgekühlt oder auch wieder aufgebacken im ofen.

man kann aus diesem teig natürlich auch grissini formen. hier verkürzt sich die backzeit dann natürlich. eine packung trockengerm reicht normalerweise für 500 g mehl. solltest du also mehr brot benötigen einfach mehr mehl verwenden und entsprechend mehr wasser und gewürze.

Advertisements

2 Gedanken zu „italienische gaumenfreuden – ciabatta mit getrockneten tomaten

  1. Pingback: perfekt zur grillzeit – tomatenbutter | surfing the kitchen

  2. Pingback: grillabend bei kotanyi | surfing the kitchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s