almond roca bars

almond roca barsnatürlich musste ich auch eines der vielen süßen cookie rezepte aus cynthia barcomis „cookies“ probieren (ist sicher nur das erste von vielen 😉 ). da habe ich mich für diese toffee crunch bzw. almond roca bars (zu deutsch: knusprige karamellschnitten mit mandeln) entschieden. dabei wird zuerst ein mandel karamell mit schokolade gemacht, was dann auf einen gebackenen riesen cookie gestreut wird. ich hatte ja so meine zweifel, dass das zerbrochene almond roca dann tatsächlich auf dem boden hält. aber da der teig extrem weich ist wenn er aus dem boden kommt, reicht es wirklich aus den karamellcrunch einfach leicht reinzudrücken. durch die wärme schmilzt auch die schokolade wieder etwas und ist dann quasi wie ein kleber beim erkalten.

seid gewarnt: der butteranteil ist sehr hoch, die schnitten habens also in sich. haben aber auch einen tollen buttrigen geschmack.

die menge für das mandelkaramell ergibt in etwa das doppelte was man eigentlich benötigt. cynthia barcomi hat da gleich noch was zum naschen eingerechnet 😉 oder man kann es zb auch über eis, porridge, pudding etc. streuen.

in vielen rezepten in „cookies“ wird ein vanillesalz verwendet. dafür einfach 150 g grobes meersalz mit 3-4 vanilleschoten fein malen. in einem schraubglas aufbewahrt hält es sich ewig. Weiterlesen

Advertisements

banoffee

banoffee   banoffee habe ich zum ersten mal in indien entdeckt. nach meiner ersten yogalehrerausbildung, bei der ich einen monat im ashram verbracht habe, war ich mit einer freundin noch in indien unterwegs. endlich konnten wir wieder essen wozu wir lust und laune hatten – also das essen im ashram war wirklich toll, aber es gab halt nur das was uns vorgesetzt wurde. deswegen haben wir uns natürlich überall durchprobiert. das tolle war wir konnten eigentlich alles von der karte bestellen ohne das risiko, dass es uns vielleicht nicht schmecken wird oder komische zutaten wie innereien oder so enthält. es gab vegetarisch in hülle und fülle (dem fleisch in indien habe ich nicht so wirklich vertraut) und besonders die chats (snacks) in allen möglichen formen – zb kleine hohlkörper aus kichererbsenmehl gefüllt mit einer mischung aus kleingeschnippeltem gemüse, kräutern, gewürzen und ich glaube essig (mumbai ist dafür auch sehr berühmt) – haben es mir angetan. so eine geschmacksexplosion hatte ich noch nie in meinem mund. mhmm, das hätte ich jetzt gerne. aber klar das süße durfte auch nicht zu kurz kommen. typisch indische süßigkeiten sind ja eigentlich picksüß und klebrig, aber gerade an so orten wie hampi und goa gibt es auch viel für den westlichen gaumen. in hampi zb gab es überall chocolateballs – sehr ähnlich wie meine rumkugeln, nur größer und ohne alkohol. dort haben wir auf der speisekarte dann auch banoffee entdeckt. anfänglich wussten wir nicht so recht was es ist, bis uns erklärt wurde, dass es sich um eine kombination aus bananen und toffee handelt. klang gut, also haben wir es gleich mal bestellt und nicht bereut. das ganze bestand aus einem mürbteigboden, geschnittene banane drauf, bedeckt mit karamellsauce und oben drauf noch eine haube aus geschlagenem schlag und etwas schokolade. wow, das war echt gut. leider haben wir dann nie wieder so einen guten banoffee bekommen. in goa gab es sie zwar auch, waren aber meistens mit viel zu viel schlag und zt so halbgefroren. nicht wirklich so meins.

ich habe diese schnellversion des banoffees mit einem keksboden wie für einen cheesecake gemacht. man kann natürlich auch einen mürbteig dafür verwenden. für das toffee habe ich den karamellaufstrich von bonne maman verwendet, kann man aber natürlich auch selbst machen. statt der schokoraspel oben drauf kann man auch geschmolzene schokolade fadenartig mit einem löffel darüber ziehen. auch kann man das ganze gleich in eine große tarteform, anstatt von mehreren kleinen, geben. dann würde ich sagen sollten die zutaten aber min. verdoppelt werden. außerdem habe ich bei diesem dessert mal wieder alles nach gefühl gemacht und die zutatenmengen nach bestem gewissen geschätzt. Weiterlesen

geschenke aus der küche – pistazien toffee

pistazien toffeeinteressanterweise mochte ich früher flüssiges karamell nicht so gern, habe aber schon immer hartes karamell geliebt. vor allem daim – karamell mit nussstückchen drinnen und mit schokolade überzogen. konnte ich früher gar nicht genug davon bekommen. umso überraschter war ich, dass diese pistazien toffees geschmacklich sehr an die kleinen happen erinnern. also ideal als mitbringsel oder als bestandteil eines geschenkkorbes.

wie immer wenn man karamell herstellt: unbedingt beim ofen stehen bleiben, so schnell kann man gar nicht schaun verbrennt einem die goldene masse. auch bitte unbedingt nicht mit fingern testen und schon gar nicht mit der zunge (an einem löffel) kosten – viiiiel zu heiß (an die 155° wenn es die richtige konsistenz erreicht). wenn die masse fertig ist, heißt es auch schnell arbeiten, sonst setzt sich die butter wieder ab. ich habs dann nochmal etwas erhitzt, um die bindung wieder herzustellen. dabei muss man aber sehr aufpassen, dass das karamell dann nicht zu dunkel wird. Weiterlesen

weihnachtskekse – karamell cookies

karamell cookieses ist wieder mal soweit und die weihnachtszeit steht vor der tür. weihnachtsschleckereien gibts zwar eh schon seit ewigkeiten in hülle und fülle in den läden, aber jetzt wos auch so richtig kalt wird, kommt auch bei mir weihnachtsstimmung auf. finds ja schon schlimm, dass es seit etwa mitte oktober schon adventskalender zu kaufen gibt – wer stellt sich die denn bitte 1,5 monate in die wohnung?? und die christkindlmärkte haben auch seit letzter woche offen, echt wahnsinn. aber gut, wie sie halt alle meinen.

ende november naht und ich fang mal an meine diesjährigen weihnachtskekse zu backen. heuer gibts auch wieder ein paar neue sorten, angefangen mit diesen karamell cookies. zugegeben nicht ganz traditionelle weihnachtskekse, aber lecker und nicht ganz so viel aufwand wie so manch andere sorte. man kann hier natürlich auch varieren und zb. noch schokolade hinzufügen oder cranberries damit ersetzen, statt sahnekaramell mit schokolade überzogene karamell-bonbons nehmen und was euch sonst noch so einfällt.

außerdem wirds heuer noch neu geben: schokoheidesand, schwarz-weiß gebäck, nussmakronen, mürbteigkekse und nussecken.

für die rezepte des letzten jahres schaut einfach hier nach:

Weiterlesen