refrigerator oaties

refrigerator oatieswie letzte woche angekündigt, gibt es heute das zweite keksrezept von meiner backsession (nach den hervorragenden brownie cookies). auch dieses im original aus cookies von cynthia barcomi. wie schon mehrmals gesagt, liebe ich ihre bücher, sind sind einfach genau auf meiner wellenlänge und ich könnte fast jedes rezept aus ihnen machen. die meisten sind quick and easy (wenn auch nicht sehr hilfreich für die figur 😉 ), wie auch dieses. der name kommt daher, dass der teig über nacht im kühlschrank ruht. plant also entsprechend zeit ein. da es sich um haferflocken kekse handelt, kann man sich auch einreden, dass man eigentlich etwas gesunder isst 😉 der muscovado zucker gibt ihnen ein herrliches aroma in kombination mit zitrone – ein hammer! wenn ihr noch nie mit muscovado zucker gebacken habt, macht es unbedingt. der geschmack ist ein ganz anderer, etwas malzig, nicht so süß, mit tiefe. außerdem werden die cookies daduch auch schön gooey. Weiterlesen

Advertisements

brownie cookies

brownie cookiesich wollte mal wieder was neues backen und das ergebnis auch meinen kollegen mitnehmen. da sie praktisch zum mitnehmen sind dachte ich mich entweder kekse oder muffins. und wer hat da natürlich die besten rezepte dafür? meine lieblings back-autorin cynthia barcomi. in cookies wurde ich gleich fündig bzw. hatten es mir gleich 3 rezepte angetan. da ich sowieso schon gefühlt im dauerbacken war (sa brot für eine freundin, so brot für mich), habe ich mich tatsächlich für 2 cookie-sorten entschieden. zu brownie cookies kann man ja einfach nicht nein sagen und die refrigerator oaties (kommt nächste woche) sahen auch sehr verführend aus. Weiterlesen

kokosnuss haferflocken cookies mit schoko

kokosnuss haferflocken cookies freitagabend hatte ich auf einmal irrsinnige lust kekse zu backen. nach einigem stöbern in einem meiner lieblingsbücher, „cookies“ von cynthia barcomi, bin ich gleich mehrmals fündig geworden. die entscheidung war schwer, aber die wahl fiel dann auf kokosnuss haferflocken cookies mit schoko. die kombi fand ich einfach toll und die haferflocken geben den cookies einen etwas gesunden anschein 😉 ich muss sagen es hat etwas beruhigendes für mich, wenn ich weiß ich hab immer alles daheim um schnell einen kuchen oder kekse zu backen. man weiß ja nie wann man plötzlich heißhunger auf brownies oder cookies hat. auch das backen an sich finde ich sehr friedvoll und hilft zum runterkommen.

wie immer haben sie nicht enttäuscht – sie sind eher weich, aber doch bissfest durch die haferflocken und die mandeln, mit einem leichten kokosgeschmack. hat auch etwas von einem müsliriegel und ich finde sie super zum frühstück. wie meistens bei den rezepten von cynthia barcomi habe ich die menge der schokolade reduziert (ja ihr habt richtig gehört 🙂 ) – 350 g erschien mir dann doch gar viel und ich habs mal mit 200 g probiert. war meiner meinung nach mehr als ausreichend, aber experimentiert einfach für euch selbst rum. Weiterlesen

almond roca bars

almond roca barsnatürlich musste ich auch eines der vielen süßen cookie rezepte aus cynthia barcomis „cookies“ probieren (ist sicher nur das erste von vielen 😉 ). da habe ich mich für diese toffee crunch bzw. almond roca bars (zu deutsch: knusprige karamellschnitten mit mandeln) entschieden. dabei wird zuerst ein mandel karamell mit schokolade gemacht, was dann auf einen gebackenen riesen cookie gestreut wird. ich hatte ja so meine zweifel, dass das zerbrochene almond roca dann tatsächlich auf dem boden hält. aber da der teig extrem weich ist wenn er aus dem boden kommt, reicht es wirklich aus den karamellcrunch einfach leicht reinzudrücken. durch die wärme schmilzt auch die schokolade wieder etwas und ist dann quasi wie ein kleber beim erkalten.

seid gewarnt: der butteranteil ist sehr hoch, die schnitten habens also in sich. haben aber auch einen tollen buttrigen geschmack.

die menge für das mandelkaramell ergibt in etwa das doppelte was man eigentlich benötigt. cynthia barcomi hat da gleich noch was zum naschen eingerechnet 😉 oder man kann es zb auch über eis, porridge, pudding etc. streuen.

in vielen rezepten in „cookies“ wird ein vanillesalz verwendet. dafür einfach 150 g grobes meersalz mit 3-4 vanilleschoten fein malen. in einem schraubglas aufbewahrt hält es sich ewig. Weiterlesen

rezension „cookies“ und pikante schweineohren

cookies cynthia barcomiwie ihr schon wisst bin ich begeistert von den rezepten von cynthia barcomi. umso erfreuter war ich natürlich als ich ihr neues buch „cookies“ zur rezension bekam (danke an den mosaik verlag). ich konnte es kaum erwarten mich mit einem guten chai auf die couch zu setzen und durch das buch zu schmökern. ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht. am liebsten hätte ich gleich fast jedes rezept nachgemacht. da die meisten aber nicht gerade etwas für die schlanke linie sind, habe ich mich etwas zurückgehalten 😉 Weiterlesen

schoko himbeer cookies

himbeer schoko cookieswie ihr wahrscheinlich mittlerweile wisst bin ich ein großer fan der kombi schoko-himbeere. da gibt es die grenzgenialen schoko-himbeer brownies, die himbeer schoko torte, die schoko-himbeer trüffel oder auch die schoko-himbeer tarte. als ich vor ein paar wochen meine eltern am wunderschönen grundlsee für ein paar tage zum snowboarden besucht habe, wollte ich natürlich auch etwas gebackenes mitnehmen. da ich 4 stunden mit dem zug unterwegs war (mit erstaunlicherweise nur 1 mal umsteigen), musste es etwas sein das leicht zu transportieren ist. da kamen die schoko himbeer cookies genau recht. das rezept habe ich mal in der lecker gesehen und kam klarerweise sofort auf meine „to-do“ liste.

ich war etwas überrascht über die konsitenz der cookies, die eher an kuchen erinnerte. die kekse waren eher soft und nicht so chewy wie man es von cookies eigentlich erwartet. nichts desto trotz waren sie total lecker.

da die himbeeren nur angetaut werden, rasch arbeiten wenn man sie unter den teig zieht, ansonsten wird dieser zu fest weil er von den himbeeren extrem runter gekühlt wird. Weiterlesen

cookies mit haferflocken, schokolade und cranberries

cookies mit haferflocken, schokolade und cranberriesund hier das nächste rezept aus „let’s bake“. könnte echt gut sein, dass ich alle rezepte aus diesem buch ausprobiere. es sieht einfach eines leckerer aus als das andere.

da ich am wochenende bei einem yoga workshop war, dachte ich mir: ist doch eine gute gelegenheit um mal wieder etwas zu backen ohne die gefahr, dass ich dann alles alleine essen muss. richtig vermutet, die cookies gingen weg wie warme semmeln und alle waren dankbar über den energieschub 🙂 cookies liebe ich in allen formen, kommt wahrscheinlich von den ganzen amerikanischen tv-serien. wenn man da in der küche immer teller gehäuft mit frischen, duftenden cookies sieht, dazu ein glas milch. hmmm, schon ein schöne vorstellung, dass die wohnung immer so herrlich duftet.

das rezept ist wie üblich an meine bedürfnisse angepasst – ich mag zwar süßes wirklich gern, aber amerikanische rezepte sind mir teilweise einfach zu süß. probiert auch einfach mit den zutaten rum – statt cranberries kann man sauerkirschen nehmen (die ich allerdings nur sehr selten wo finde) oder auch rosinen, andere nüsse, etc. Weiterlesen

amerikanische schoko cookies

chocolate chip cookiesvor kurzem habe ich mir ein neues backbuch gekauft, von dem ich hellauf begeistert bin und so ziemlich jedes rezept nachbacken möchte. es handelt sich um „let’s bake“ von cynthia barcomi. lauter wundervolle amerikanische rezepte. letztens habe ich bereits die cheesecake biscuits ausprobiert – die sind auf jeden fall ihre mühe wert. die cookies gingen ratz fatz und waren auch genauso schnell wieder weg 😉 ich habe das rezept allerdings ein wenig abgeändert und habe weniger schokolade (!! ja es geschehen noch zeichen und wunder) genommen. im originalrezept wird nach 600 g verlangt, ich habe mich mit 450 zufrieden gegeben, da ich lieber teig mit schokolade wollte und nicht umgekehrt. aber keine sorge es ist immer noch mehr als genug schoki enthalten.

für das rezept braucht man auch vanilleextrakt. dieser ist bei uns ja leider nicht sehr verbreitet. gott sei dank ist am anfang des buches erklärt wie man ihn selbst herstellen kann: eine vanilleschote in 2-3 teile schneiden und in eine flasche mit 250 ml wodka oder rum geben. jede woche einmal schütteln. nach 2 wochen sollte sich die vanille entfalltet haben. halten tut dieser extrakt ewig, kann auch immer wieder aufgefüllt werden ggf. auch neue vanilleschote dazu.

Weiterlesen