süße waffeln

schokowaffelwas gibt es besseres als das wochenende mit einem schönen frühstück zu starten? vor einem jahr habe ich mir ein waffeleisen gekauft, es aber bis jetzt nur ganz selten genutzt. obwohl so ein waffelteig ja schnell und unkompliziert zusammengerührt ist und man nach lust und laune varieren kann. am samstag vom langen wochenende hatte ich dann mal wieder echt lust auf waffeln und gott sei dank habe ich ja fast immer alles daheim was man so braucht. daher stand dieser spontanen aktion nichts im weg. ich habe einen grundteig zubereitet, diesen dann geteilt und in die eine hälfte kakao gemischt. schokolade darf halt nie fehlen 🙂 für eine noch schokoladigere waffel kann man auch noch schokosplitter in den teig rühren. man kann zum grundteig aber zb auch noch etwas zimt- und/oder kardamompulver geben, fein geriebenen ingwer, kleine obststückchen (mango, apfel, birne, pfirsich,…) oder auch mal mit den diversen smoothiepulvern experimentieren. als topping gabs bei mir eine einfach himbeersoße und heidelbeeren. super dazu ist aber natürlich auch ein schokoaufstrich, nutella, erdbeersoße, karamellsoße/-aufstrich, marcuja curd, himbeer curd, diverses obst, schlagobers und was man sonst noch so hat bzw. wonach einem gerade gelüstet. waffeln sind auch super praktisch für einen brunch mit freunden – jeder kann sich seinen persönlichen favoriten zusammenstellen (sowohl beim teig als auch beim topping). einfach schüsselchen mit den verschiedensten zutaten und toppings vorbereiten und schon kann das eisen glühen. Weiterlesen

Advertisements

sommerliches granola

sommerliches granolaach ich liebe den sommer. abgesehen davon, dass es endlich wieder mehr sonne gibt und alle besser drauf sind, ist auch die auswahl an frischem, saisonalen obst riesig. ich bin jedes mal fasziniert wenn ich durch einen markt schlendere und das bunte angebot in mich aufnehmen, kann mich gar nicht daran satt sehen. süße marillen (aprikosen), pfirsiche, himbeeren, heidelbeeren, kirschen und was es sonst noch alles so gibt. am liebsten starte ich dann auch in den tag mit einer portion gesundem obst und selbstgemachtem granola. es gibt zwar mittlerweile eine vielfalt an müslis bzw. granola zu kaufen die nicht nur aus zucker bestehen, ich mache es aber trotzdem lieber selbst. so kann ich nach lust und laune entscheiden was rein kommt. das hier kann euch als basisrezept dienen, das ihr jedes mal aufs neue abwandeln könnt. probiert mal andere nüsse (haselnüsse, sonnenblumenkerne, walnüsse,…), fügt sesam oder leinsamen hinzu, nehmt andere flocken oder gebt auch mal kakao hinzu für eine schokoladige variante. so habt ihr jedes mal ein ganz anderes müsli.

entweder mit griechischem joghurt, frischem obst und evt. kakaosplittern genießen. oder man gibt noch trockenfrüchte hinzu, isst es mit milch, als topping für eine smoothie bowl oder snackt es einfach so.

Weiterlesen

rezension „smoothie bowls – gesunde energiepakete“

smoothie bowlsfür alle die bei meinen bali tipps lust auf gesundes essen, speziell auf smoothie bowls, bekommen haben und all jene die gerne noch mehr anregungen für abwechslungsreiche bowls hätten ist „smoothie bowls – gesunde energiepakete“ genau das richtige buch. man kommt ja eigentlich auch nirgends mehr vorbei an diesem trend und dementsprechend gibt es auch unzählige bücher die sich mit diesem thema beschäftigen. die idee der smoothies zum löffeln finde ich auch gut, da man so zumindest etwas zum kauen hat und nicht nur alles runterschlürft.

Weiterlesen

meine bali tipps

fresh young coconutbali ist ja quasi meine zweite heimat, habe ich doch schon fast 1,5 jahre seit 2010 dort verbracht. es ist immer wieder ein schönes gefühl dort anzukommen, wirklich so als wenn ich nach hause kommen würde. mein letzter besuch war schon wieder 2 jahre her, deswegen musste jetzt unbedingt mal wieder ein trip zum surfen und yoga sein. durch facebook und instagram war ich ja halbwegs auf dem laufenden was sich in bali so getan hat in der zeit, aber auch das konnte mich nicht richtig vorbereiten auf das was ich dort dann gefunden habe. es gibt staus ohne ende, dort wo früher kaum jemand gefahren ist, und unzählige restaurants, cafes und guest houses haben eröffnet. die großen hotelburgen sind canggu gott sei dank bis jetzt immer noch fern geblieben, aber selbst ein starbucks hat es mittlerweile dorthin geschafft. versteht mich nicht falsch, es ist immer noch schön dort und die neuen lokale sind großteils auch echt super, aber es ist schon fast erschreckend zu sehen wie sehr der tourismus einzug hält. Weiterlesen

fruchtige overnight oats

fruchtige overnight oatsdiese fruchtigen overnight oats sind derzeit mein liebstes frühstück oder auch snack im büro und gesund sind sie auch noch. bis jetzt habe ich overnight oats immer nur mit milch gemacht und eher auf der schokoladigen seite. aber auch mit fruchtsaft, obst, griechischem yoghurt und nüssen schmecken sie einfach herrlich! ich könnt mich da quasi reinlegen. die haferflocken sind fruchtig, getoppt mit cremigem yoghurt (wers leichter mag nimmt naturyoghurt) und einem frischen knackigen apfel und nüssen. echt soooo gut 🙂 schnell am vorabend ansetzen, am morgen dann nur noch yoghurt und geschnittener apfel drauf, fertig. wenn mans gleich in einem schraubglas mischt, kann man es auch als frühstück to go bzw. als kleine zwischenmahlzeit fürs büro mitnehmen. die mischung hier ist ähnlich einem birchermüsli, man kann aber auch genauso erdbeeren, himbeeren, heidelbeeren, pfirsich und und und auf das yoghurt geben oder auch anderes trockenobst wie marillen, zwetschken, rosinen etc unter die haferflocken mischen. da ich ja nicht so der fan von trockenobst bin, sind die gefriergetrockneten früchte ein guter kompromiss für mich. saft könnt ihr natürlich auch jeden beliebigen verwenden, ich hab halt pfirsichsaft sehr gerne. die angaben im rezept sind ungefähr – ich misch das meistens nach augenmaß, fülle das glas halbvoll mit haferflocken, bedecke sie dann mit saft. nicht vergessen, dass sie quellen und man noch genug platz für yoghurt und frisches obst braucht. Weiterlesen

maracuja curd

maracujacurdes ist schon wieder ewig her, dass ich in bali oder anderen exotischen gefielden war. da das fernweh immer größer wird, muss ich mir auf irgendeine andere weise „karibik-feeling“ nach hause holen. da traf es sich gut, dass es letztens maracujas bzw. passionsfrüchte im angebot gab. ich liebe die kleinen schrumpeligen, violetten dinger ja. da der großteil der früchte noch eine ziemlich glatte schale hatte, hab ich sie zu hause noch etwas nachreifen lassen. das hat mir dann auch noch genügend zeit gegeben, mir zu überlegen was ich denn köstliches mit ihnen zaubere. zuerst dachte ich ja an pralinen mit passionsfrucht füllung bzw. eine tarte mit maracuja-ganache, nach maracuja tiramisu war mir ausnahmsweise mal nicht so. dann ist mir aber eingefallen, ich könnte auch mal eine marcuja curd machen (empfehlen kann ich übrigens auch diese extrem leckere himbeer curd). gesagt getan und eine halbe stunde später war die exotische creme fertig.

eine curd ist ja typisch englisch v.a. als lemon curd ist sie sehr weitläufig bekannt. für diejenigen die jetzt keine ahnung haben wovon ich rede: bei einer curd handelt es sich um einen cremeartigen aufstrich der mit frucht, butter und eiern gemacht wird. gar nicht so unähnlich einem pudding. typisch britisch mit scones gegessen (ich hätte auch welche gemacht, das rezept dazu war leider nicht so toll und sie sind postwendend in den müll gewandert 😦 ), kann man curd auch als füllung für tartes verwenden, als topping für einen cheese cake oder auch einfach so aus dem glas löffeln.

man braucht etwas geduld beim anrühren der curd. sie darf auf keinen fall zu heiß werden und schon gar nicht kochen, ansonsten fängt das ei zu stocken an. auch muss man bei der zugabe der eier schnell sein und sie gut unterühren, sonst gibt es auch wieder gestocktes ei. aber das klingt jetzt alles viel komplizierter und aufwändiger als es ist. wenn du einen pudding zustande bringst, dann ist eine passionsfrucht curd auch kein problem 🙂 Weiterlesen

schoko-granola

schokomueslimittlerweile kaufe ich eigentlich fast kein müsli mehr, sondern mache granola viel lieber selbst. eine meiner früheren kindheitserinnerung (abgesehen von mir auf der couch liegend und kakao aus einer flasche trinkend) ist das sportmüsli von gittis. ich habs immer in einem häferl (kaffeetasse) bekommen, mit milch dazu. am besten waren dann die durchgeweichten flocken am boden vom häferl, die sich dort abgesetzt haben. das ruft so eine ganz bestimmte geschmackserinnerung in mir hervor. mittlerweile gibt es die müslimischung so wie sie damals war aber nicht mehr, ich muss also von meinen erinnerungen zehren 🙂

bei den meisten müslis ist so viel zeug drinnen, das ich nicht mag bzw. auch zucker und konsorten die nicht unbedingt sein müssen. deshalb war ich echt angetan als mymuesli eröffnet hat. habe dort auch sehr lange bestellt und mach ich jetzt auch noch ab und zu für mein spezielles schoko crunchy muesli. aber es geht halt nichts über ein komplett selbstgemachtes granola (im ofen gebackenes müsli). angefangen hat es mit diesem nuss kokos granola und irgendwann habe ich mir gedacht: das kann man doch auch schokoladig machen. so ist dann diese version entstanden. natürlich könnt ihr zum mix hinzugeben was ihr wollt: andere nüsse verwenden, kokosraspel durch kokoschips ersetzen oder ganz weglassen, immer mal wieder eine andere flockenbasis, sesam hinzufügen… zum „kleben“ braucht ihr einfach die kombi aus zucker, honig, sirup, öl und saft (aber selbst hier könnt ihr zb auch den ahornsirup durch honig ersetzen oder was euch sonst so einfällt), ansonsten tauscht und ergänzt einfach was euch grade so einfällt.

am liebsten esse ich dieses schokoladen granola mit himbeeren und griechischem joghurt. Weiterlesen