himbeermousse-tarte

himbeermousse-tarte

da meine mama letzte woche geburtstag hatte, gabs natürlich auch eine torte. ich bin zwar am vortag gerade erst aus dem urlaub zurück gekommen, aber diese himbeermousse-tarte (gesehen bei emmas lieblingsstücke) habe ich auch am abend noch schnell machen können. sehr praktisch – no bake und muss eh mehrere stunden im kühlschrank durchziehen. ich werds ja nicht müde zu sagen – die kombi himbeeren und schokolade ist einfach ein traum. wenn ihr da noch andere anregungen braucht kann ich nur die himbeerschoko-tarte, himbeertrüffel, himbeer cheesecake brownies oder die schokomousse-tarte empfehlen. oder ihr sucht einfach nach himbeeren am blog, da gibts noch ganz viel mehr inspiration, fast alles mit schokolade gepaart.

der boden besteht aus (amerikanischen) schoko-cookies, ihr könnt aber auch gerne andere verwenden. würde aber auf jeden fall welche mit schoko empfehlen, das passt mit der mousse am besten und gibt einen guten kontrast. auch wenn ihr keine kekse mit schokostücken verwendet, kann es sein, dass ihr etwas mehr butter braucht. die schoko schmilzt nämlich durch die lauwarme butter und hilft dadurch die masse zu verkleben.

die mousse ist bei mir etwas wenig ausgefallen (wahrscheinlich weil ich nicht so einen dicken rand hatte), daher habe ich die mengenangaben etwas erhöht.

ich habe eine tarteform mit herausnehmbaren boden verwendet, das ist super praktisch. wenn ihr keine habt, geht auch eine gleichgroße springform, die dann mit backpapier am boden auslegen, damit man die tarte dann schön runterbekommt.

zutaten (24 cm tarte-/springform)

  • 300 g schoko-cookies
  • 80 g butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 280 g tk-himbeeren
  • 1 tl vanilleextrakt
  • 55 g zucker (habe rohzucker verwendet)
  • 3 blatt weiße gelatine
  • 200 g obers
  • beeren für deko

für den boden die cookies in der küchenmaschine zu feinen bröseln zermalen. die butter dazugeben und gut durchmischen, damit alles nass und klebrig wird.

die bröselmischung in die form geben und mit einem löffel oder glasrücken gut festdrücken, dabei einen 2 cm hohen rand hochziehen (bei tartform, bis zum rand der form). 30 min kühl stellen.

in der zwischenzeit die himbeeren mit vanilleextrakt und zucker zum köcheln bringen. die gelatineblätter in kaltenm wasser nach packungsanleitung 5-10 min einweichen.

die himbeeren heiß durch ein feines sieb streichen, um die kerne zu entfernen. gelatine etwas ausdrücken, in das heiße himbeerpüree geben und gut vermischen. hier wirklich sorgfältig arbeiten, dass sich alles auflöst, sonst gibts später klümpchen in der mousse. kurz kosten ob süß genug, ansonsten noch etwas zucker hinzugeben. masse abkühlen lassen.

obers steif schlagen und unter die abgekühlten himbeeren heben. himbeermousse auf den keksboden geben und min 4 stunden oder über nacht im kühlschrank fest werden lassen.

mit beeren verziert (man kann auch zb schokospäne dazu geben) servieren. etwaige reste im kühlschrank aufbewahren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.