linzer torte

linzer torteich würde mir in einem cafe ja nie eine torte mit hauptsächlich marmelade bestellen, geschweige denn auf die idee kommen selbst ein zu backen. wenn sie aber speziell gewünscht wird, dann mach ich sie natürlich. So habe ich dann tatsächlich auch mal eine linzer torte gemacht. als österreicherin sollte man diese traditionelle torte schon mal gemacht haben. das rezept habe ich aus „das große sacher kochbuch“ auf das ich immer dann zurückgreife wenn es eben um solche klassiker geht. die torte ist herrlich unaufwendig – mürbteig machen, mit marmelade füllen und dann noch mürbteigschlangen oben drauf legen, fertig. obwohl ich, wie im rezept, eine 26cm springform verwendet habe, ist mir gut ¼ des teiges übriggeblieben. was kein problem ist, kann man auch einfach ausrollen und kekse ausstechen oder auch zu linzer augen verarbeiten (für die dies nicht kennen: kekse mit marmelade gefüllt). lt. rezept sollte der mürbteigboden mit oblaten belegt werden, da gibt es aber auch die unterschiedlichsten meinungen. ich hab sie weggelassen. die linzer torte auch ruhig schon 1-2 tage vorher machen, sie wird mit jedem tag besser den sie durchzieht.

zutaten (26 cm springform)

mürbteig

  • 300 g mehl
  • 300 g geriebene haselnüsse
  • 220 g kristallzucker
  • ½ tl nelkenpulver
  • 1 tl gemahlener zimt
  • Saft und schale einer ½ zitrone
  • 2 el vanillezucker
  • 1 ei
  • 1 eidotter
  • 300 g butter in stücken

belag

  • etwa 400 g ribiselmarmelade (rote johannisbeermarmelade)
  • 1 eidotter
  • 2 – 3 el obers
  • 40 g mandelblättchen

die zutaten für den mürbteig entweder zügig mit der hand oder mit der küchenmaschine zu einem teig verkneten. in klarsichtfolie gewickelt min. 30 min im kühlschrank rasten lassen.

ofen auf 170° vorheizen.

2 drittel des teiges auf die größe der spingform ausrollen und auf den boden dieser legen. aus dem restlichen teig etwa bleistiftdicke rollen formen und eine etwas dickere für den rand der torte. Letztere rund um den rand legen und festdrücken. die mitte der torte dick mit marmelade bestreichen. gitterförmig mit den restlichen teigschlangen belegen. eidotter und obers miteinander verquirlen, gitter und rand damit einstreichen. die mandelblättchen auf dem rand verteilen und leicht festdrücken. im heißen ofen ca. 50 min backen. vollständig auskühlen lassen, evt. mit staubzucker bestäubt servieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.