gedeckter apfelkuchen

gedeckter apfelkucheneigentlich mag ich apfelkuchen, in welcher form auch immer, nicht so gern. auch wenn ich die wahl zwischen apfel- oder topfenstrudel habe, werde ich in 99 % der fälle den topfenstrudel bevorzugen. in letzter zeit habe ich aber überraschenderweise öfter lust auf etwas mit apfel zb apfeltaschen, apfelringe stehen noch auf meiner liste und der schoko-apfelkuchen oder die topfentascherl müssen auch mal wieder gemacht werden. als ich noch zu hause gewohnt habe, gabs jeden sonntag kuchen von meiner oma. ab und zu war da auch ein gedeckter apfelkuchen dabei. letztes Wochenende musste ich so einen unbedingt mal wieder haben, also ab in die küche. ich habe einfach einen standard 1-2-3 (1 teil zucker, 2 teile butter, 3 teile mehl) mürbteig gemacht, eine leicht karamellisierte apfelfüllung und das ergebnis hat mich in meine kindheit zurück versetzt 🙂 werde ich jetzt eventuell öfter machen, ist ja auch was typisch österreichisches und tradition muss eh etwas mehr hochgehalten werden (auch wenn nichts an brownies vorbeigeht 😉 )

anmerkung: der mürbteig ist relativ weich, so soll er auch sein, da der fertige kuchen auch noch etwas weich sein soll und nicht hart wie ein shortbread.

zutaten (form etwa 20 x 27 cm)

teig

  • 100 g zucker
  • 200 g kalte butter in stücken
  • 300 g mehl
  • 1 ei
  • 1 prise salz

füllung

  • 1 kg süßliche äpfel
  • 2-3 el zucker (je nach süße der äpfel)
  • saft einer halben zitrone
  • 1/2 tl zimt
  • 1 eigelb + 1 el milch zum bestreichen

für den teig alle zutaten plus 2 el kaltes wasser entweder mit den händen oder der küchenmaschine zu einem mürbteig verarbeiten. hälfte des teigs mit den händen als boden in die mit backpapier ausgelegte form pressen (man kann den teig natürlich auch ausrollen, ist aber so einfacher finde ich). die andere hälfte zu einem flachen rechteck formen und in klarsichtfolie wickeln (das rechteck gleich etwas größer machen, damit erstens der teig schneller durchkühlt und zweitens man in nachher gleich zwischen der folie auf die formgröße ausrollen kann). teigboden und deckel für min. 30 min in den kühlschrank.

in der twischenzeit für die füllung die äpfel schälen und grob raspeln. mit zitronensaft vermengen. zucker in einer großen pfanne bei mittlerer hitze leicht karamellisieren lassen – achtung unbedingt dabei stehen bleiben, dauert am anfang lange geht dann aber total schnell und ehe man es sich versieht ist das karamell verbrannt. wenn das karamell goldig ist die äpfel hinzufügen und durchschwenken. wenn sehr viel flüssigkeit austritt, die füllung etwas köcheln lassen, damit sie verdampft. mit zimt abschmecken. füllung etwas auskühlen lassen.

ofen auf 170° vorheizen.

teig aus dem kühlschrank nehmen. füllung auf dem boden verteilen. deckel zwischen der klarsichtfolie auf ca. 0,5 cm größer als der form ausrollen. da der teig sehr klebrig ist, ist es am einfachsten mit der folie. deckel auf die füllung setzen, rand leicht nach unten hin festdrücken. mit einer gabel den teig mehrmals einstechen, damit dampf entweichen kann. eigelb mit milch verquirlen und kuchen damit bestreichen. im heißen ofen etwa 30 min goldgelb backen. vollständig auskühlen lassen und mit staubzucker bestreut genießen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.