kaiserschmarrn mit zwetschkenröster

kaiserschmarrn mit zwetschkenrösterkaiserschmarrn verbindet wohl jeder mit österreich. auch wenn der name vielleicht für nicht-österreicher befremdlich ist, schmecken tut er jedem. auf der hütte beim skifahren ist er nicht wegzudenken und auch in unseren kaffeehäusern ist er meistens ein fixer bestandteil der speisekarte. meine mama hat mir früher auch oft einen kaiserschmarrn zu mittag gemacht. da ich ihn relativ häufig bekommen habe, habe ich mich ziemlich abgegessen daran und habe wirklich bis dato noch nie einen selbst gemacht. aber seit einiger zeit hatte ich irrsinnige lust doch endlich mal wieder einen zu essen. da hats gut gepasst, dass auch ein paar zwetschken verwertet haben werden müssen.

für alle jene die nicht so recht wissen was ein kaiserschmarrn ist: im prinzip ist es eine ziemlich dicke palatschinke (pfannkuchen) die dann in stücke zerrissen wird. mit ganz viel staubzucker bestreut und mit zwetschkenröster oder apfelmus serviert, ist es entweder eine nachspeise oder auch eine süße hauptspeise (ist in österreich ja nicht so abwegig). damit er besonders fluffig wird, zahlt es sich aus das eiweiß extra zu schnee zu schlagen. auch kann man ruhig mit etwas mehr butter als sonst in der pfanne arbeiten, fett ist halt geschmacksträger. wer rosinen mag (zu der fraktion zähle ich ja so gar nicht) kann natürlich auch welche in den teig geben oder man kann auch heidelbeeren (blaubeeren), himbeeren etc oder ganz verwegen 😉 schokostücke in den teig geben.

man kann natürlich auch gleich eine größere menge zwetschkenröster machen und in einem sterilisiertem glas für kalte wintertage aufbewahren.

zutaten (1 portion als hauptspeise)

zwetschkenröster

  • 125 g zwetschken
  • 25 g zucker
  • 1/4 – 1/2 tl zimt

kaiserschmarrn

  • 2 eier
  • 80 g mehl
  • 110 ml milch
  • 1 el sauerrahm
  • 35 g zucker
  • 1 tl vanilleextrakt
  • 1 el butter
  • staubzucker

für den zwetschkenröster die zwetschken halbieren, kern entfernen und nochmal halbieren (also gesamt vierteln, bei sehr großen zwetschken evt. in mehr stücke, sie sollten aber nicht zu klein sein).

den zucker in einem topf bei mittlerer hitze ohne zu rühren oder schütteln zu einem hellen jaramell schmelzen lassen (dauert ein paar minuten, nur geduld). die zwetschken hinzugeben und umrühren. der jaramell wird dabei hart werden, mit der zeit verflüssigt er sich aber wieder. etwa 5-7 min köcheln lassen, ab und zu umrühren. wenn sich ein sirup gebildet hat mit dem zimt abschmecken. topf vom herd nehmen, abkühlen lassen (auch lauwarm schmeckt er sehr gut zum kaiserschmarrn).

für den kaiserschmarrn die eier trennen und die eiweiß zu einem steifen eischnee schlagen. mehl, milch, eigelb, zucker, vanilleextrakt und sauerrahm zu einer glatten (eher flüssigen) masse verrühren. den eischnee in 2 portionen unterheben.

die butter in einer mittelgroßen pfanne bei mittlerer hitze schmelzen. den teig in die pfanne gießen und 3-4 min backen lassen, dann wenden (evt. noch mal etwas mehr butter in die ofanne geben). weitere 3-4 min backen und mit zwei spateln in stücke reißen. auf einem teller anrichten, gut mit staubzucker bestreuen und mit zwetschkenröster servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.