zwetschkenzeit – zwetschkenknödel

zwetschkenknödelich erinner mich noch an die marillenzeit als ich ein kind war. dann gabs bei der oma immer diese wahnsinnig guten marillenknödel, mit extra brösel und einem glas milch.  mein opa ist dann sogar extra gefahren, um marillen zu besorgen, damit ich mein leibgericht bekomme. das waren noch zeiten 🙂 mittlerweile mag ich sie immer noch gerne, bevorzuge aber zwetschkenknödel. weiß auch nicht warum, aber geschmäcker ändern sich ja auch über zeit. habe nun auch endlich meinen ersten versuch gewagt sie selbst zu machen und nicht auf iglo zu vertrauen. war auch eigentlich ganz leicht. habe meine kochbücher nach einem guten teigrezept gewälzt und mich schlussendlich für ein rezept aus „die süße küche“ von toni mörwald und christoph wagner entschieden. ich muss sagen, damit war ich nicht wirklich zufrieden. der teig war viel zu klebrig (hätte wahrscheinlich doch den topfen passieren sollen, aber auch nach zugabe von gefühlt unmengen grieß und mehl immer noch zu klebrig), die fertigen knödel aber sehr gut. nichts desto trotz bekommt ihr hier das verlässliche rezept meiner oma. in zukunft werd ich gleich immer dort nachfragen 🙂 allerdings aufpassen, da meine oma den teig nach gefühl macht, ist die mengenangabe beim mehl nur ungefähr. ich hab mal die minimum-menge angegeben, wenn der teig zu feucht/klebrig ist, noch mehr mehl nach augenmaß hinzufügen.

die zwetschken kann man entweder herkömmlich mit einem stück würfelzucker füllen oder so wie ich mit einem stück milchschokolade oder auch mit braunem zucker. mit schokolade waren die einfach spitze! probiert aus was euch besser schmeckt.

zutaten (15 knödel)

teig

  • 250 g topfen (kein magertopfen)
  • 1 ei
  • min. 250 g mehl (oma nimmt griffiges)
  • 15 g weiche butter
  • 1 prise salz

füllung

  • 15 zwetschken
  • 15 stück zucker, schokolade, tl brauner zucker (oder eine mischung daraus)

brösel

  • 100 g butter
  • 170 g brösel
  • zucker nach belieben

für den teig alle zutaten vermengen bis ein glatter teig entsteht. sollte der teig zu klebrig sein, noch etwas mehl zugeben.

zwetschken halb aufschneiden, kern entfernen und füllen.

gefüllte zwetschkenden teig in 12 stücke teilen. jeweils in der handfläche einen kreis daraus formen, zwetschke in die mitte setzen, teig draum klappen, zusammendrücken und verschließen. zwischen den händen rollen damit ein runder knödel entsteht. so mit allen teigstücken verfahren.

in einem großen topf gesalzenes wasser zum kochen bringen. knödel darin 15 – 20 minuten, bis sie sich drehen, ziehen lassen.

brösel mit zucker mischen. in einer pfanne butter schmelzen und bröselmischung darin goldbraun rösten. knödel mit einer schaumkelle aus dem wasser heben und in den bröseln wälzen. knödel mit bröselpro person 3 – 4 stück mit etwas zusätzlichen bröseln servieren.

Advertisements

2 Gedanken zu „zwetschkenzeit – zwetschkenknödel

  1. Pingback: palatschinken mit zitronencreme | surfing the kitchen

  2. Pingback: kokos, kokos und noch mehr kokos | surfing the kitchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s